Die Verantwortung unserer Stadtpolitiker

  • Unsere Stadtpolitiker haben die Verantwortung für die Tiefenbacher Bürger, ihre Gesundheit und Lebensqualität.

 

  • Unsere Stadtpolitiker haben die Verantwortung für die Menschen auf dem Steinzler Hof, in dessen unmittelbarer Nähe die Mega-Windkraftanlagen errichtet werden sollen.

 

  • Unsere Stadtpolitiker haben die Verantwortung für die Menschen in Biskirchen, Drommershausen und Selters, die ebenfalls direkt neben den Windkraftanlagen leben müssten.

 

  • Unsere Stadtpolitiker haben die Verantwortung für die ökologisch wertvollen und einmalig schönen  Buchenwälder und ihre gefährdeten Bewohner: Rotmilan, Schwarzmilan, Fledermäuse und Schwarzstorch.

 

Sehr geehrte Stadtverordnete, SIE ALLEIN haben die Verantwortung! Sie entscheiden über unser Schicksal und das Schicksal eines wertvollen Waldes!

 

 

1. Kann jemand im Ernst daran denken, Windräder in einem alten Buchenwald von einmaligem ökologischen Wert errichten zu wollen?

 

Nur winzige 2 % unserer deutschen Wälder sind alte Buchenwälder wie unser wunderbarer alter Wald.

 

Ökologisch höchst wertvoll und alternativlos wichtig sind diese Buchenwälder

- für den Erhalt zahlloser seltener Tierarten wie z.B. Schwarzstorch, Rotmilan und Schwarzmilan,

- als wichtiges Biotop für hochgefährdete Fledermausarten,

- als besonders effektive CO2-Speicher und Wasserspeicher,

- als bedeutende Klimaregulatoren,

- als schützenswerte Naturoase für Mensch und Tier.

 

80 % der Bundesbürger lehnen laut Emnid-Umfrage Windkraftanlagen in Wäldern ab.

 

Alle Experten und Fachverbände fordern, Buchenwälder von der Windkraftnutzung auszunehmen. "Windkraft in Wäldern wird abgelehnt" - eine klare Aussage von Natur- und Umweltschutzverbänden!

 

Nach neuesten Forschungen bedeutet bereits die Zerstückelung dieser Waldgebiete ihren Funktionsverlust, d.h. ihre Zerstörung.

 

Eine nachhaltige, verantwortungsbewusste Haltung gegenüber unserer Welt, Deutschland, den Braunfelser Bürgern und der Natur bedeutet, sich der Verantwortung für dieses einmalige und wertvolle Naturerbe zu stellen und den Alten Buchenwald vor Zerstörung zu bewahren.

 

 

2. Verantwortung für die Bürger: Immer mehr Forschungsergebnisse ergeben ernste Hinweise für eine deutliche Gesundheitsgefährdung durch Infraschall und Tiefschall der Mega-Windräder.

 

Eine verantwortungsvolle Haltung gegenüber den Tiefenbacher Bürgern und den Bewohnern des Steinzler Hofes bedeutet, Windkraftpläne solange zurückzustellen bis die Forschungsvorhaben
über die Gesundheitsrisiken durch Infraschall und Tiefschall abgeschlossen sind. Erst dann kann man die Risiken tatsächlich beurteilen.

 

 

Infraschallwellen breiten sich kilometerweit aus.

 

 

 

3. 80 % der Windkraftanlagen in Hessen sind unrentabel. Unsere Wälder liegen aber noch viel tiefer als diese Windkraftanlagen.

 

Eine verantwortungsvolle Haltung gegenüber allen Braunfelser Bürgern bedeutet, erst durch reale Windmessungen und fundierte Klimaschutz- und Ökobilanzrechungen zu überprüfen, ob die Windräder bei uns überhaupt irgendeinen Sinn machen könnten.

 

 

4. Unsichere Pachteinnahmen auf Kosten der deutschen Steuerzahler, der Tiefenbacher Bürger, der Bewohner des Steinzler Hofes und der wertvollen Natur?

 

Die Stadt Braunfels verspricht sich Pachteinnahmen von den Betreibern der
Windräder (wir fragen uns aber, woher diese kommen sollen, da so viele Windräder in Hessen unrentabel sind?), sitzt aber vielleicht bald auf Entsorgungskosten und Rückbaukosten.

 

Eine verantwortungsvolle Haltung bedeutet, seriös nachzurechnen und abzuwägen:

 

Ist ein unsicherer Pachtgewinn moralisch vertretbar, wenn dadurch die Lebensqualität der Tiefenbacher Bürger und der Bewohner des Steinzler Hofes massiv beeinträchtigt und zudem ihre Gesundheit gefährdet wird?

 

Ist ein unsicherer Pachtgewinn auf Kosten der Allgemeinheit vertretbar? Milliarden Subventionen werden von allen Deutschen bezahlt, d.h. die (unsicheren) Einnahmen für Braunfels fehlen doppelt und dreifach an anderer Stelle. Außerdem: Immer mehr sozial schwache Familien können ihre Stromrechnung nicht mehr begleichen!

 

Ist ein unsicherer Pachtgewinn moralisch vertretbar, wenn dafür wertvollste Natur, klimaschützender CO2-Speicher, gefährdete Tierarten vernichtet werden?

Noch dazu, ohne dass ein Gewinn, also eine reale Reduktion von Treibhausgasen dagegen stehen würde, da Windräder in unseren Tallagen, ohne funktionierende Speicher, mit Vernichtung von CO2-speicherndem alten Wald ökologisch widersinnig sind!

 

 

5. Verantwortung für seltene, hochgefährdete Tierarten

 

Sogar Hessen-Forst fordert:

"Sensible Wälder werden geschont und auch dort wo besondere Arten wie zum Beispiel der Schwarzstorch, die Mopsfledermaus oder der Rotmilan ihr Zuhause im Wald gefunden haben, wird auf Windenergieanlagen verzichtet."

 

Auch Braunfels sollte sich ganz klar seiner besonderen Verantwortung für diese hochgefährdeten Vögel und Fledermäuse stellen und daher eine Verpachtung seiner Wälder für diese sinnlosen Windräder ablehnen.

 

In unseren Wäldern leben u.a. die hochgefährdeten Rotmilane. Bildquelle pixabay, Text von uns.